Presse


 

Tinnitus-Info-Tag

der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. (DTL) und der Selbsthilfegruppe Merseburg

  

„Ich höre was, was du nicht hörst: Tinnitus!“

 

Termin:                         Donnerstag, 11. April 2024

Veranstaltungsort:     Carl-von-Basedow-Klinikum, Weiße Mauer 52, 06217 Merseburg

 

Programm:

Begrüßung:     Monika Thiele, Sprecherin der Selbsthilfegruppe Merseburg

Moderation:     Prof. Dr. med. Gerhard Goebel,

 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Tinnitus-Liga e. V.

Vorträge:

 Prof. Dr. med. Jürgen Lautermann, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau

„Cochlea-Implantate lassen hochgradig schwerhörige und ertaubte Menschen wieder hören. Helfen sie auch bei Tinnitus?“

 

   

 Prof. Dr. med. Gerhard Goebel, Tinnitus- und Hyperakusiszentrum im Neurozentrum Prien

„Warum ist das Wissen um die somatosensorischen Tinnitus-Anteile für Tinnitus-Betroffene so wichtig?

Pause

   Prof. Dr. med. Stefan K. Plontke,  Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie,

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

„Ergebnisse der HODOKORT-Hörsturz-Studie unter besonderer Berücksichtigung der Veränderung des hörsturzbedingten Tinnitus“ 

 Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen.

 

Beginn:           17.00 Uhr

Einlass:           ab 16.30 Uhr

Ende:               ca. 20.00 Uhr

 

 Anmeldung (erforderlich):       Monika Thiele, Telefon: 034633 21229, Mobil: 0171 4540376

            E-mail:     month-gk@outlook.de.

 

 

Anmeldefrist:                             31. März 2024

 

 


Eine Erlebnisreiche Fahrt

  

Tinnitus-Betroffenen-Seminar (TBS) Dresden 21./22.10.2021 

 

„Tinnitus-Bewältigung funktioniert"

 Unsere Gruppe hatte sich zum TBS der DTL und des Dresdner Zentrums für TRT nach ADANO angemeldet.

Nach einer „stürmischen Anfahrt“ zum Dresdener Uniklinikum durfte Frau Thiele die Anmeldung in Vertretung übernehmen. Die Vorträge der Referenten vermittelten auch uns neue Informationen zu Tinnitus und Schwerhörigkeit. Besonders hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang den Vortrag von Prof. Zahnert zu Tinnitus-Bewältigung nach Cochlear-Implantation. Ein Dank gilt auch Bernd Strohschein, der kurzfristig für Prof. Goebel eingesprungen ist. Er hat aus seiner Perspektive die Notwendigkeit von Selbsthilfegruppen für Tinnitusbetroffene erläutert.

Dies leben wir bereits mit jedem Treffen und hat uns in unseren Aktivitäten bestärkt. 

Gleichzeitig dankten und verabschiedeten wir Frau Dipl.-Päd. Staemmler in den Ruhestand. Wir hatten bei Ihr einige entspannte informative Veranstaltungen in den letzten Jahren.

 

Am nächsten Tag besuchten wir die Frauenkirche zu „Wort und Orgelklang“ mit zentraler Kirchführung. Nach dem Läuten der Friedensglocke wurde das Versöhnungsgebet aus der Kathedrale von Coventry gesprochen und mit Orgelmusik umrahmt.
Bei der Kirchenführung erhielten wir einen Einblick in die Geschichte und den Wiederaufbau der Frauenkirche. 

 

Mit neuem Wissen, guten Gesprächen und Entspannung fuhren wir mit dem Zug nach Hause. 

Es waren für uns zwei informative und erlebnisreiche Tage. Wir freuen uns schon heute auf unsere nächsten schönen Veranstaltungen.

 


Erfahrungsaustausch einmal anders

 Treffen der SHG's Tinnitus Leipzig und Merseburg

 

Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden, dass sich unsere Selbsthilfegruppen einmal im Jahr zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Erfahrungsaustausch und neues wissenswertes über unsere Region zu erfahrenen.

Nachdem wir 2 Jahre in Leipzig und Umgebung waren, trafen wir uns die letzten beiden Male in Merseburg und Umgebung.

 

Am 12. Juni ging es mit dem Geiseltalexpress um den See. Bei Ankunft wurden erst einmal die ganzen Formalitäten bezüglich „Corona“ erledigt und noch einzelne Tests absolviert, sowie die Teilnehmer begrüßt. Dabei wurde uns viel wissenswertes über die Entstehung des Sees und die Geschichte der Kohleförderung und ehemalige angrenzende Industrie vermittelt. Während dessen fanden rege Unterhaltungen und ein Erfahrungsaustausch untereinander statt, schließlich hatten sich einige schon länger durch „Corona“ nicht mehr gesehen. Es wurde mal wieder gelacht und gescherzt. Dabei kam auch der Tinnitus eher ins Abseits, denn die Geräusche im Zug und die Natur ringsherum waren eine wertvolle Ablenkung. Bei einem Stopp am Geiseltaler Weinberg „Goldener Steiger“, konnte der ein oder andere bei einem Glas Wein und einem kleinen Imbiss, den Anblick des Sees und die umliegende Landschaft bewundern. Anschließend ging es an der Marina von Mücheln und Braunsbedra vorbei wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es war nicht so heiß wie die vorherigen Tage. Wieder am Startpunkt „Pfännerhall“ angekommen, stand für uns schon Kaffee und Kuchen bereit. Bei Interesse konnte noch die Ausstellung besucht werden, in der die Bergbau-Geschichte des Geiseltalsees erklärt wurde sowie fossile Exponate und Replikate, z.B. des Urpferdes zu bewundern sind. 1985 wurde im Tagebau ein Skelett des Altelefanten gefunden. Eine Nachbildung in Originalgröße ist dort ausgestellt. 

Bei angenehmen Gesprächen klang dieser schöne und freundliche Tag aus. 

 

Durch die Lockerungen der „Coronamaßnahmen“, konnte die Veranstaltung wie geplant stattfinden. Bis kurz vorher, war nicht klar, ob der Geiseltalexpress auch fährt. Denn offiziell war der nächste Tag erst der, an dem er wieder starten sollte.

Wir freuen uns alle schon auf eine Folgeveranstaltung im nächsten Jahr.

 


Zwei erlebnisreiche Tage in Dresden

 

Am 11.08.2020 fuhren wir nach Dresden. Bei einer Fahrt mit einem Schiff der Weißen Flotte haben wir viele Sehenswürdigkeiten links und rechts der Elbe entdeckt. Die Besichtigung der Frauenkirche nebst Kuppelaufstieg und eine Fahrt mit der Pferdekutsche durch den Stadtkern brachte uns die Geschichte Dresdens näher. Bei einem gemeinsamen Essen ging der erste Tag zu Ende. Am zweiten Tag hatten wir eine Konsultation bei Frau Staemmler vom Dresdner Zentrum für TRT. Um gleich die nötige entspannte Atmosphäre zu schaffen erwartete uns Frau Staemmler mit Tee  , denn nur so kann uns unser Tinnitus nichts anhaben.  Viele neue und auch alte Tipps machte uns wieder fit für den Alltag mit unserem Tinnitus.  Mit einer Entspannungsübung  beendeten wir unser Treffen.  An die schönen Stunden denkend und so die Tipps anwendend fuhren wir wieder nach Hause.


Selbsthilfegruppen Leipzig und Merseburg

auf den Spuren von Hieronymus Lotter in Leipzig

 

„Auf den Spuren von Hieronymus Lotter“, trafen wir uns zu einer mehrstündigen Stadtführung, die selbst für Leipziger sehr informativ war. Uns wurde von dem Darsteller des „Herrn Hieronymus Lotter“, Karsten Pietsch, viel Wissenswertes und Sehenswertes vermittelt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen hatten wir noch die Möglichkeit, den Festsaal im Neuen Rathaus zu besichtigen. 

 

Die Mitglieder beider Gruppen freuten sich über das Wiedersehen, da die Treffen, bedingt durch Corona, lange ausgefallen waren.

Es gab reichlich Gelegenheit zu Gesprächen. Trotz der Ein-schränkungen durch die Corona-Schutzmaßnahmen konnten wir  gemeinsam einen erlebnisreichen, sehr schönen und interessanten Tag verbringen.